Krauter neuer Spielertrainer unserer Zweiten


Nach nur einem knappen halben Jahr ist der Spielertrainer unserer Zweiten Julian Dörr von seinem Traineramt zurückgetreten. Dies hatte er dem Vorstand bereits vor dem letzten Spiel am vergangenen Sonntag mitgeteilt.

Kurzfristig wird dieses Amt der bisherige Kapitän Marius Krauter vorerst bis zum Saisonende übernehmen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Julian und wünschen Marius viel Erfolg.


Mit Brück zum Klassenerhalt


Yannic Brück wird auch in der Rückrunde als Trainer der 1. Mannschaft der SG Hickengrund fungieren und zusätzlich auch die Damenmannschaft weiterhin trainieren.

Brück hatte vor wenigen Wochen, zusammen mit Sascha Majkic, den Posten vom zurückgetretenen Manuel Döpfer übernommen und den Club aus Holzhausen wieder näher an die Nichtabstiegsplätze der Liga herangeführt.

Wie der Sportliche Leiter, Sascha Majkic, bekannt gab, freuen sich die Mannschaft und der Vorstand über die Zusage Brücks:

„Wir sind uns sicher, dass wir in dieser Konstellation den Schwung der letzten Spiele in die Rückrunde mitnehmen können und so gemeinsam den Klassenerhalt schaffen werden.

Die SG Hickengrund steht auf einem Abstiegsplatz der Bezirksliga 5, hat aber, wie in den letzten Jahren auch, in der Rückrunde immer bewiesen, dass es möglich ist, die Klasse zu halten.

(www.expressi.de)


Damen holen erneut die Herbstmeisterschaft


Nach einem 2:0 im letzten Spiel des Jahres beim SV Oberes Banfetal, können sich unsere Damen erneut Herbstmeister nennen.

Damit geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende, das auch die hochverdiente Meisterschaft und den verpassten Aufstieg mit sich brachte.

Eine Titelverteidigung ist drin, wird jedoch deutlich schwerer, da mit dem Absteiger TuS Dotzlar nach wie vor ein Team gleichauf ist.

Es bleibt spannend und wir wünschen unseren Damen nur das Beste. Eine Meisterschaft zum 100jährigen Jubiläum hätte zumindest etwas Besonderes.


Nächster Punktgewinn untermauert positiven Trend


„Dieser eine Punkt hilft beiden Mannschaften eigentlich nicht“, unterstrich Dawid Jaworski, der Trainer des SC Listernohl-Windhausen-Lichtringhausen, nach dem 3:3-Unentschieden bei der SG Hickengrund. „Wir haben eher zwei Punkte verloren als einen gewonnen, auch wenn wir natürlich froh sind, noch den Ausgleich gemacht zu haben“, unterstrich Sascha Majkic, der Sportliche Leiter der HSG nach 90 interessanten Minuten.
Über die gesamte Spielzeit ging das 3:3-Unentschieden zwischen den beiden Kellerkindern freilich in Ordnung, beide Mannschaften hatten in der insgesamt ausgeglichenen Partie Sequenzen, in denen sie einer „Bude“ näher waren als der andere, wobei Sebastian Arens die Gäste früh (13.) nach vorne brachte. Philipp Rath (47. und 65.) drehte dann die Begegnung zu Gunsten der „Hicken“, doch Nick Heimes (81.) und Michel Aspelmeyer (88.) schlugen zurück, bevor Außenverteidiger Tim Mirr, der bereits inder Vorwoche den Auswärtssieg der SG Hickengrund in Kierspe zementierte, fast im Gegenzug das 3:3 besorgte.
„Wir hatten nach dem 2:1 eine Phase, in der wir hätten nachlegen müssen. Da hat Florian Freund den Pfosten getroffen und eine weitere große Möglichkeit vergeben und auch Philipp Rath, unsere beiden ständigen Unruheherde. Sein 2:1 war Marke Tor des Monats: Volley aus 25 Metern unter die Latte“, berichtete Majkic, während Jaworski bilanzierte: „Wir hatten vor unserem 1:0 zwei gute Möglichkeiten durch Christian Florath, nach dem 1:1 waren die Hicken besser, dann haben wir aber die Kurve bekommen und das Spiel gedreht. Dann ist es natürlich bitter, noch den Ausgleich zu bekommen.“


Hicken punkten erneut und sind wieder dran


Die SG Hickengrund hat mit dem 1:0-Sieg beim Kiersper SC nicht nur die rote Laterne an den SuS Niederschelden weitergereicht, sondern auch den Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz auf nur noch zwei Zähler verkürzen können. Dementsprechend gut gelaunt war auch Coach Yannik Brück, dessen Bilanz (sieben Zähler aus drei Begegnungen) sich durchaus sehen lassen kann: „Wir haben jetzt eine Serie gestartet und sind dran. Es ist gut für uns gelaufen, denn alle im Keller haben, bis auf Deuz, verloren.“

Mann des Tages war fraglos Tim Mirr, denn der Außenverteidiger erzielte im Stile eines Goalgetters nach 72 Minuten den einzigen Treffer in einer Partie, die den Tabellenplätzen der beiden Teams durchaus gerecht wurde, sprichwörtlich als Abstiegskampf daher kam und nur wenige spielerische Glanzpunkte und Torraumszenen zu bieten hatte. Die Gäste ließen Kierspe nur ganz selten zur Entfaltung kommen, hatten ihrerseits aber auch nur wenige richtig gute Torgelegenheiten. Felix Fuchs traf nach einer Stunde, wurde aber wegen eines mutmaßlichen Fouls an KSC-Keeper Marcel Feist zurückgepfiffen, während die Heimelf fünf Minuten vor Ende auch jubelte. „Das war kurios, ein Einwurf landete ohne Berührung eines Spieles in unserem Tor. Respekt an den Schiedsrichter, der nach unserer Intervention das Tor doch nicht gegeben hat“, meinte Brück. Bitter: KSC-Akteur Manuel Wolf prallte mit Florian Freund zusammen und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht werden!

(www.fupa.net/suedwestfalen)


+++ Zweite punktet auch in Weidenau - 4:4 +++


Während unsere 1. Mannschaft mit dem wichtigen 2:2 gegen Altenhof erneut Punkte sammeln konnte, schloss sich unsere zweite Garde dem Lauf an und holt den 5. Punkt aus den letzten 3 Spielen. Dabei hätte man sogar noch mehr aus Weidenau mitbringen können, wäre da nicht die verflixte Chancenverwertung.
Die Treffer erzielten 3x Jan David Zilz sowie Joni Ströhmann.

Damit machen unsere Teams da weiter wo sie zuletzt angefangen hatten - und wieder einmal zeigt sich, dass man die Hicken niemals ganz abschreiben sollte, sei es die erste Mannschaft oder die Zweite.


Punktgewinn in letzter Minute


Eigentlich hätten sich die Spieler der SG Hickengrund über den späten Punktgewinn in Altenhof freuen können aber die Szenen, die sich nach dem Abpfiff in Altenhof abspielten, trübten die Stimmung im Gästelager.

Aber der Reihe nach – in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit war es die individuelle Qualität von Altenhofs Bastian Schildt, die den Unterschied ausmachte. Der Stürmer bekam das Leder im Gästesechzehner und netzte zur 1:0-Pausenführung ein.

In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit sah Altenhofs Markus Schneider die Gelb/Rote Karte vom unsicher wirkenden Schiedsrichter Dennis Eicker.

Kurz nach der Pause waren die Gastgeber aber wieder zur Stelle und erhöhten durch André Nowak auf 2:0.

Danach gaben die Gäste aus dem Hickengrund aber nicht auf und kamen in der 84. Minute zum überfälligen 1:2-Anschlusstreffer durch Florian Freund.

Es gab Chancen auf beiden Seiten aber das letzte Tor der Partie markierten die Gäste. In der dritten Minute der Nachspielzeit war Lukas Laufer nach einem Freistoß zur Stelle und schob zum späten 2:2-Ausgleich ein.

Danach brachen in Altenhof alle Dämme und der Sportliche Leiter der SG, Sascha Majkic schilderte die Situation wie folgt:

„Nach dem Ausgleich wollte Manuel Döpfer den Ball aus dem Netz holen und es kam zu einem Zusammenprall mit Manuel Koschitz, der Schiedsrichter ahndete diese Aktion als Kopfstoß von Manuel Döpfer und zeigte ihm die Rote Karte. Wer Manuel kennt, weiß, dass das sicherlich nicht der Fall war. Es war nach dem Abpfiff generell sehr hektisch, weil auch zahlreiche Zuschauer auf den Platz stürmten, das darf so nicht passieren. Ich denke das trotz der Umstände der Punktgewinn für uns in Ordnung geht“.

(www.expressi.de)


+++ HSG II punktet erneut zuhause +++


Nach dem Sieg unter der Woche gegen Grün-Weiss Siegen konnte unsere Zweite am Samstag nachlegen und einen Punkt gegen Mudersbach-Brachbach erzielen. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft und konnten einige Chancen herausspielen, leider haben wir diese zu fahrlässig liegen gelassen und im Gegenzug dann auch noch unnötige Treffer kassiert.
Unsere Treffer erzielten Joni Ströhmann und Rene Schmidt, der sich kurz vor Schluss zum Held des Tages krönte.


+++ HSG II: Zusammenfassung der letzten Wochen + Spielbericht 07.11.18 +++


In den letzten Wochen setzte es für unsere zweite Welle bekanntlich 11 Niederlagen am Stück - folgerichtig fanden wir uns zuletzt am Vorletzten Tabellenplatz wieder und das auch nur aufgrund unseres "besseren" Torverhältnisses gegenüber den Adlern aus Dielfen.
Auffällig oft haben wir es in den Spielen gerade nach Rückständen nicht geschafft, unsere Leistung auch aus den Trainingseinheiten auf den Platz zu übertragen und spielten dadurch wie gelähmt und bekamen auch des öfteren die ein oder andere verdiente Packung.
Bezeichnend war da vor allem die Chancenverwertung - Unsere Offensivabteilung hat einfach viel zu wenig aus den guten Möglichkeiten gemacht.

Bezeichnend war deshalb das gestrige Spiel. Gegen Grün-Weiss Siegen III, welche uns noch im Hinspiel mit 3:2 geschlagen haben, war fast jeder Torschuss drin. Irgendwie hatte es wohl bei einigen Klick gemacht.

Verstärkt durch Tobias Celmer und Fabian Krauskopf konnte unsere Mannschaft früh in Führung gehen. Krauskopf, der sich immer wieder auf der linken Seite durchsetzen konnte eröffnete den Torreigen mit seinem 1:0. Der zweite Treffer ging auf das Konto Kapitän Marius Krauter, welcher den Fehlschuss aus dem Hinspiel nun mit einem verwandelten Elfmeter wieder gutmachen konnte. Vor der Pause trafen dann noch Joni Ströhmann, der zum Stürmer umfunktionierte Leon Waßer per Kopf, erneut Fabi Krauskopf und Tobi Celmer für den HSG, sowie Ahmed Schwahn für die Gäste.
Nach der Pause waren es dann erneut 2x Fabian Krauskopf, Marius Krauter und Joni Ströhmann die das Ergebnis auf 10:1 hochschraubten.

Es hat einfach zum ersten mal alles gepasst, nicht nur die Chancenverwertung der Offensive. Die Defensive stand dank der Leistungen von Dominik Freund und Rene Schmidt ausgezeichnet und ließ an diesem Abend kaum etwas zu. Die Torschüsse und Angriffe die aufs Tor kamen, parierte Daniel Krauter in seinem bekannt eigenartigen Stil zwischen Hui und Pfui - so viel Glück muss doch fast Können sein?

Auch aus dem Mittelfeld kam unter der Regie von Timo Dörr endlich wieder mehr Betrieb. Dieser konnte mehrere Angriffe einleiten und wie sein Kollege auf der 6 Marvin Heinz viele Angriffe abwehren bevor sie zustande kamen.

Alles in allem bleibt zu sagen, dass unsere 2. Dieses Ergebnis gerne mitnehmen wird und die Punkte im Abstiegskampf sehr gebrauchen kann - dennoch darf nicht vergessen werden wo man derzeit noch steht und weiter gearbeitet werden muss um das Ziel die Klasse zu halten erreicht werden kann.


Hicken siegen bei Torfestival


Ein völlig verrücktes Bezirksligaspiel erlebten die leider nur knapp 100 Fans am Holzhäuser „Hoorwasen“, wo die heimische SG Hickengrund ihre Ergebniskrise mit dem 8:4 gegen den SV Setzen ablegte. „Wir sind einfach nur erleichtert. Wir waren selbst ratlos, wo unser Problem die letzten Wochen gelegen hat. Daher war der Sieg heute sehr wichtig und wir haben den ersten Schritt in den Hicken-Kampfmodus getan“, freute sich der verletzte HSG-Spielführer Marvin Diehl nach dem kuriosen Spielverlauf und drei Punkten, die die Gastgeber wieder näher ans Mittelfeld bringen, während der Aufsteiger immer weiter abrutscht.

„Schießt du auswärts vier Tore, muss das normalerweise für zwei Spiele reichen. Aber wir machen halt viel zu viele individuelle Fehler und bezahlen gerade richtig Lehrgeld. Der Fokus gilt jetzt dem letzten Hinrundenspiel gegen Kierspe. Da was zählbares mitzunehmen wäre gut“, blickte Setzens Trainer Jan Fünfsinn voraus. Dessen Team hätten vor Saisonbeginn nur die wenigsten überhaupt 17 Zähler nach 14 Spieltagen zugetraut, sodass der Coach weiterhin entspannt sein darf.

Ozan Adigüzel brachte den SVS mit seinem Doppelpack (7. und 8.) schon vermeintlich früh auf die Siegerstraße, doch Florian Freund (18.) und Corvin Kreutz (20.) glichen aus, bevor Max Hermes (26.) mit einem abgefälschten Freistoß für die abermalige Führung der Gäste sorgte. Bis zum Pausenpfiff drehten allerdings Spielertrainer Manuel Döpfer (34.) und Freund mit seiner zweiten Bude (37.) die Partie, in der die „Hicken“ über weite Strecken spielbestimmend agierten, aber nicht bezaubernd: „Nein, einen Schönheitspreis gab es nicht zu gewinnen. Wir wussten, dass bei Setzen wichtige Leute fehlen und haben unser Spiel auch darauf ausgerichtet, dass sie anfällig hinter der Abwehrkette sind und viel mit langen Bällen operiert“, so der Sportliche Leiter Sascha Majkic.

Direkt nach Wiederbeginn erzielte Tim Mirr das 5:3 (48.), Bayram Basyigit besorgte zwar noch mal den Anschluss (50.), doch der eingewechselte Felix Fuchs (67.und 69.) sowie Philipp Rath (90.) sorgten für klare Verhältnisse. „Aus meiner Sicht ist der Sieg auch hochverdient“, stellte Majkic zufrieden fest.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


Hicken verlieren den Anschluss


Die SG Hickengrund zog im Kellerduell gegen den VfR Rüblinghausen den Kürzeren und verlor klar mit 0:5 (0:2).

SG-Coach Manuel Döpfer fand daher klare Worte:

„Insbesondere für die letzten beiden Liga-Heimspiele gibt es keine Entschuldigung oder Wiedergutmachung. Mit diesen Leistungen wird es sehr schwer werden die Liga zu halten. Das sollte jeden einzelnen genügenden Anlass zum Nachdenken geben. Wir konnten heute leider nichts aus den Spielen gegen Eiserfeld und den Sportfreunden mitnehmen.
Das Ergebnis heute ist natürlich deutlich und Rüblingshausen hat verdient die drei Punkte mitgenommen, aber einen so großen Leistungsunterschied habe ich nicht gesehen. Die ersten drei Tore sind leider durch eigene individuelle Fehler entstanden. Nach dem 0:3 war das Spiel dann quasi gelaufen, wenngleich wir noch mal alles versucht haben irgendwie ranzukommen. Uns fehlte heute im Abschluss die Zielstrebigkeit und auch das Glück. Da kommt in unserer Situation einfach alles zusammen.

Das Team aus Holzhausen lieferte sich am heutigen Tage zu viele Fehler und kamen somit für einen Sieg nie in Frage.

Christian Griffel (11./75.) und Lukas Bindek (44./66./81.) trafen für die Gäste aus dem Sauerland, die immer noch auf einem Abstiegsplatz stehen.

Die SG Hickengrund hat nun schon sieben Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und empfängt am nächsten Spieltag den SV Setzen am Hoorwasen.


Pressemitteilung zur Gründung des Vereins „Fit fürs Leben e.V.“


Nachdem die Fußballvereine SG Hickengrund, VfB Burbach, FC Wahlbach und Spielvereinigung Neunkirchen bereits seit geraumer Zeit in einer Jugendspielgemeinschaft gemeinsam Kinder und Jugendliche ausbilden, hat man sich nun über alle Vereine darauf verständigt, noch enger zusammen zu arbeiten und gemeinsam den Verein „Fit fürs Leben e.V.“ gegründet.

Neben dem Ziel einer guten, fußballerischen Ausbildung legt der Verein u.a. Wert auf das Vermitteln von Werten wie Verantwortung, Charakter und Zuverlässigkeit, Akzeptanz und Integration.

Das vorgestellte Konzept erhielt nicht nur durch die beiden Bürgermeister Christoph Ewers (Burbach) und Bernhard Baumann (Neunkirchen) Zustimmung, sondern wurde auch bereits vom LEADER Vorstand in Wilnsdorf als „förderungswürdig“ befunden. Die entsprechenden Anträge zur Förderung können in Kürze gestellt werden

Auf dem Bild sind die Gründungsmitglieder und der erste Vorstand des neu gegründeten Vereins zu erkennen.


Ganzheitlicher Ausbildungsansatz: Offizielle Kooperation mit der PGI®- Academy Germany startet!


SG Hickengrund geht gemeinsam mit den Vereinen der Jugendspielgemeinschaft B/H/W/N und dem Gesamtverein „Fit für´s Leben“ neue innovative Wege.

In diesem Zuge wurde nun gemeinsam eine feste Partnerschaft mit der PGI® - Academy besiegelt.

Ziel dieser Partnerschaft ist es die Kinder und Jugendlichen in unseren Vereinen und unserer Region ganzheitlich und nachhaltig in ihrer Entwicklung, Persönlichkeit, der mentalen stärke sowie dem fußballerischen Talent zu fördern.

Die PGI® Academy bietet gemeinsam mit ihren renommierten Partnerinstituten wie z.B. dem powerbrain® Institut (Institut für angewandte Mentalstrategien), dem Sieber & Pasch Institut in München, dem Institut für Potential Entfaltung sowie vielen weiteren nationalen und internationalen Partnern ein in Deutschland einzigartiges Konzept an.

Der ganzheitliche Ausbildungsansatz schafft einen Mehrwert für Fußball, Schule und Leben.

Weiterhin möchten wir die Kinder von klein auf durch eine sportartenübergreifende, spielerische Ball- und Bewegungsschulung für ein „mehr“ an Bewegung begeistern und sehen uns auch als motivierte „Anwälte für eine bewegungsreiche Kindheit“.

Mit dem Wissen und den über Jahre gesammelten Erfahrungen der PGI® – Academy möchten auch wir uns dafür einsetzten, dass Kinder wieder zu dem werden, was sie eigentlich sind: Bewegungskinder!

Eine derartige Förderung über das Kleinkind- und Vorschulalter hinaus, kann zu besonders nachhaltigen Effekten, u.A. im Bereich der Motorik, führen.

 

Auch in diesem Bereich arbeitet die PGI® – Academy mit dem 1998 von Prof. Dr. Klaus Roth vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg gegründeten Ballschule Heidelberg eng zusammen.

Durch ihre große nationale und internationale Reichweite ist die Ballschule Heidelberg eines der sportwissenschaftlich bedeutendsten Transferprojekte der Welt.

 

In der heutigen Zeit bleiben auch Kinder leider nicht verschont vom Alltagsstress.

Eltern, Lehrer und vor allem die Kinder sind einem immer stärker werdenden Leistungsdruck ausgesetzt.

Diese Situation kann u.a. zu Belastungen in der Familie und in der Schule führen.

Viele Kinder sind wegen ADHS in psychologischer Behandlung und werden mit Psychopharmaka „ruhig gestellt“.

Die PGI® – Academy liefert Ansätze, mit natürlichen Methoden und Bewegung hier Verbesserungen zu erzielen.

 

Seit einiger Zeit weiß die Gehirnforschung auch, dass die Anzahl der Verbindungen zwischen den Gehirnzellen untereinander die physischen und psychischen Fähigkeiten beeinflusst.

 

Je mehr synaptische Verbindungen bestehen, desto leichter fallen z.B. Aufgabenbewältigung, Umsetzen in Sachaufgaben, Rechnen, Konzentration, Ausgeglichenheit, Umschalten von einer Aufgabe auf die andere, Rechtschreibung, auch Selbstvertrauen, Ausdauer und Ordnung verbessert sich.

 

Die Erfahrungen zeigen u.a. auch, dass viele Kinder Blockaden oder noch aktive Reflexe haben, die sich auf verschiedenste Art und Weise darstellen.

 

 

Einige Beispiele:

 

• Sehr emotional, auch Aggressivität bei Anforderungen; will alles diskutieren

• Falsches Abschreiben, Verwechslung von Worten beim Lesen und Schreiben

• Schwierigkeiten bei Rechtschreibung, Rechnen und Umsetzen in Aufgaben

• Heft liegt beim Schreiben nach links oder rechts versetzt

• Starkes Aufdrücken der Schreibhand, unsauberes Schriftbild

• Krümmen der Schreibhand nach innen

 

Schul- und Lernproblemen

 

· Lese- und Rechtschreibschwäche

· Unruhe und Unkonzentriertheit

· Fehlende Impulskontrolle

 

Motorische Problematiken

 

· Schlechte Körperkoordination

· Ungeschicklichkeit

· Gleichgewichtsstörung

· Unkoordinierte Fein- und Grobmotorik

 

Das Training orientiert sich hier beispielsweise schwerpunktmäßig daran, in der „Schaltzentrale“ Gehirn die nötigen Verbindungen zu knüpfen und die Blockaden zu lösen, damit die Kinder sich in der Schule und bei den Hausaufgaben und im Leben leichter tun.

 

Durch den Einsatz modernster Trainingsgerätschaften z.B. Exerlights und vielen anderen revolutionären Innovationen schulen wir hier zukünftig neben den kognitiven Fähigkeiten im besonderen Maße auch den im Fußball alles entscheidenden Bereich der Spielintelligenz.

 

Von der Mini Ballschule für unsere kleinsten über die Entwicklung in Fußball, Schule und Leben bis hin zur Talent und sogar Eliteförderung bietet diese Kooperation unserer Region einen noch nie dagewesene Möglichkeit in der Entwicklung und legt einen Grundstein für eine langfristige und nachhaltige Entwicklung unserer Kinder.

 

Noch nicht genug Informationen?

Dann schaut vorbei www.pgi-academy.de

 

oder kontaktiert uns gerne und jederzeit

Colin Simmert: c.simmert@pgi-academy.de

Mark Haas: m.haas@pgi-academy.de

 

Maßgebend für eine erfolgreiche Umsetzung unseres Konzepts ist die kontinuierliche Förderung der Kinder. Hierzu haben wir für 2019 folgenden Veranstaltungskalender festgelegt:

 

Unsere Feriencamps:

Zwei-/Dreitägige Feriencamps in den Oster-, Sommer- und Herbstferien. Jeweils von 10 – 16 Uhr heißt es Fußball pur nach Trainingsmethoden aus unserem ganzheitlichen Ausbildungsansatz.

 

Unsere Förderwochen:

In den Förderwochen werden die Kinder über fünf Wochen einmal pro Woche zusätzlich zum Vereinstraining nach unserem ganzheitlichen Ausbildungsansatz trainiert.

 

Individualfördertraining:

Interesse an einem Individualfördertraining? Bitte an die entsprechenden Ansprechpartner (siehe Links unten) wenden.

 

Weitere Informationen und die Flyer zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr hier:

 

https://sghickengrund.jimdo.com/pgi-academy/

https://www.pgi-academy.de/termine/


Hicken unterliegen Eiserfeld knapp


Einmal kräftig tief durchatmen! Das galt nicht nur für den FC Eiserfeld, der beim 2:1-Sieg über die SG Hickengrund am Ende noch zittern musste, aber sich trotzdem als Rangvierter zur absoluten Überraschungsmannschaft mausert, sondern auch für die Gäste, die viel investierten, am Ende aber mit leeren Händen dastanden und zudem auch noch die Kunde des 3:1-Erfolges des SuS Niederschelden über sich ergehen lassen mussten. Die Folge: Die „Hicken“ haben nun schon sieben Zähler Rückstand zum rettenden Ufer!

„Es herrschte schon vor dem Spiel Alarmstufe rot, jetzt ist es noch schlimmer geworden“, rang HSG-Coach Manuel Döpfer um Worte, der mit dem Auftritt seines Teams aber zufrieden war: „Wir haben es vernünftig gemacht, denn in unserer Situation zählt es, defensiv gut zu stehen. Ich will nicht bestreiten, dass Eiserfeld mehr Ballbesitz hatte, aber das war auch nicht unsere Aufgabe. Wir haben wenig zugelassen, darauf können und müssen wir aufbauen“, konstatierte Döpfer, dessen Truppe die erste Viertelstunde stark begann, durch Florian Freund in Führung ging (9.), aber im weiteren Verlauf Offensivstärke vermissen ließ.
Nach und nach übernahm Eiserfeld das Kommando, kam durch Ruben Balthasar (32.) zum Ausgleich und Fabian Heupel besorgte acht Minuten nach dem Pausentee den 2:1-Siegtreffer. „Es war eine enge Begegnung, wenngleich wir ein leichtes Übergewicht hatten. Wir haben den Kampf angenommen und die Treffer waren schön herausgespielt, fußballerisch war das nicht so viel. Da wir es verpasst haben den Sack zuzumachen, wurde es am Ende noch einmal eng, viel zugelassen haben wir aber nicht mehr“, analysierte FCE-Trainer Andreas Maier.

Bitter für die Gäste: Alexander Patt sah kurz vor Ende nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte und fehlt am kommenden Wochenende gegen den VfR Rüblinghausen, wo die HSG nun dringender denn je Punkte benötigt.


Hicken werden bei Verlegung des Pokalspiels gegen Spfr. Siegen übergangen


In der vergangenen Woche hat sich ein Vorgang abgespielt, bei dem die SG Hickengrund von Seite des Fußballkreises willkürlich benachteiligt worden ist.

Aber alles der Reihe nach.

Das Pokalspiel zwischen der SG Hickengrund und den Spfr. Siegen wurde ursprünglich für Mittwoch, den 24.10. angesetzt. Bei diesem Termin handelt es sich um den seit Saisonbeginn festgelegten offiziellen Austragungstermin des Pokal-Achtelfinals.

Zu Beginn der letzten Woche haben die Spfr. Siegen schließlich Kontakt zur SG Hickengrund aufgenommen und um eine Spielverlegung auf den 30. oder 31.10. gebeten. Die Begründung lautete, dass man derzeit einige verletzte Spieler hätte und bereits am Freitag, den 26.10. das nächste Meisterschaftsspiel bestreiten müsse.

Die Spfr. Siegen hatten zuvor ihr Heimspiel gegen die U23 des FC Schalke 04, unter Kenntnis der Pokalansetzung, auf Freitagabend vorverlegt, da es sonst angeblich zu Problemen mit der Platzbelegung im Leimbachstadion gekommen wäre.

Die Verantwortlichen der SG Hickengrund haben in dem Gespräch mit den Spfr. Siegen erklärt, dass eine Verlegung auf den 30.10. oder 31.10. nicht möglich sei, da man sich selbst in einer prekären personellen Situation befindet. Zu den Verletzten kommen bei einem Bezirksligisten unter der Woche auch arbeitsbedingte Ausfälle (Montage, Schichtdienst etc.) hinzu.

Heißt, man hat sich bei der SG Hickengrund frühzeitig auf den Termin am 24.10. eingestellt, um zusätzliche arbeitsbedingte Ausfälle zu vermeiden. In der Woche des von den Spfr. Siegen präferierten Termins sind demnach weitere Ausfälle zu erwarten, sodass nicht sichergestellt ist, dass die SG Hickengrund als Außenseiter gegen den Oberligisten überhaupt eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz schicken kann.

An dieser Stelle kann dann erstmals abgewogen werden, welche der beiden Kader mehr Qualität hergibt, welcher der beiden Kader der größere ist und auf welche Jugendspieler die beiden Mannschaften zugreifen können, um personelle Probleme aufzufangen?

Unabhängig davon, hätte man sich nach einer erneuten Kontaktaufnahme durchaus darauf einigen können, dass man einen Termin findet, der beiden Vereinen keinen Nachteil verschafft.

Das hat der Pokalspielleiter jedoch anders gesehen. Trotz Ablehnung durch die SG Hickengrund aus besagten Gründen, wurde die Partie schließlich auf den 31.10. verlegt. Begründet wurde dies letztlich damit, dass es für die Spfr. Siegen nicht zumutbar wäre innerhalb von drei Tagen zwei Spiele zu bestreiten.

Das ist erstmal ein plausibler Grund, wenn man von der freiwilligen Vorverlegung des Meisterschaftsspiels der Spfr. Siegen auf Freitagabend absieht.

Wenn es nicht zumutbar wäre, stellt sich die Frage, warum das Meisterschaftsspiel überhaupt vorverlegt werde konnte, wenn doch der Termin des Pokalspiels schon feststand.

Zudem existiert eine solche Regelung schlichtweg nicht, die den Spfr. Siegen einen Anspruch auf Verlegung aus besagtem Grund gewähren würde.

Normalerweise läuft es so ab, dass sich die beiden beteiligten Vereine auf eine Verlegung und einen geeigneten Termin einigen müssen, der dann durch den Spielleiter bestätigt wird. Dieses Prozedere dürfte jedem Fußballverein bekannt sein.

Außerdem ist es äußerst fragwürdig, warum der Pokalspielleiter der personellen Lage der SG Hickengrund keinerlei Bedeutung schenkt?

Ist es wichtiger, dass der haushohe Favorit einen möglichst breiten Kader zur Verfügung hat und der Außenseiter mit seinem möglicherweise allerletzten Aufgebot antreten muss?

Warum ist der Pokalsspielleiter stattdessen dem Wunsch der Spfr. Siegen nachgekommen und nicht der Ablehung der SG Hickdngrund? Warum hat er die SG Hickengrund nicht kontaktiert und darum gebeten, dass sich beide Vereine auf einen neuen Termin abstimmen sollen?

Stattdessen hat er der SG Hickengrund sogar mitgeteilt, dass eine neuerliche Verlegung ausschließlich aus triftigen Gründen mögliche wäre, wie bspw. einem Todesfall. Eine Frechheit. Er entzieht der SG Hickengrund somit auch im Nachgang jede Möglichkeit sich mit den Spfr. Siegen auf einen geeigneteren Termin zu verständigen.

Nochmal, die Verantwortlichen der SG Hickengrund haben sich nicht grundsätzlich einer Verlegung verwehrt, sondern lediglich mitgeteilt, dass die von den Spfr. Siegen gewünschten Termine für die SG Hickengrund nicht umsetzbar sind. So wie es für die Spfr. Siegen am offiziellen Termin aus personeller Sicht schwierig geworden wäre am Hoorwasen anzutreten.

Warum nun ausschließlich dem Wunsch der Spfr. Siegen nachgegangen wurde und warum der SG Hickengrund darüber hinaus aus reiner Willkür die Möglichkeit einer neuerlichen Verlegung genommen wird, bleibt offen.

Wir geben den Spfr. Siegen keine Schuld an diesem Vorgang, denn entschieden wurde es letztendlich von Verbandsseite.

Ob die Verantwortlichen der Spfr. Siegen diese Vorgehensweise unterstützen, können wir an dieser Stelle nicht beurteilen. Jedenfalls sind den Hicken die Hände gebunden (worden).


Hicken erreichen neuen Tiefpunkt


Bäumchen wechsle dich“ am Tabellenende: Der TuS Deuz setzte gestern beim 5:0 in Holzhausen ein ganz dickes Ausrufezeichen und gab die rote Laterne an konsternierte „Hicken“ ab.

„So kann es definitiv nicht weitergehen. Der Sieg für Deuz ist vollkommen verdient, da ihre Einstellung besser war. Noch ist alles drin, wir haben nur vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Das ist aufholbar, aber wenn bei unseren Spielern kein Umdenken stattfindet, wird es nicht gut gehen“, läutete Sascha Majcik, der Sportlicher Leiter der HSG, die Alarmglocken gewaltig.

„Uns sind natürlich einige Steine vom Herzen gefallen, wobei man auch sagen muss, das wir in der ersten Halbzeit genau so schlecht waren wie Hickengrund. Beide Mannschaften waren verunsichert und beide gehören sicherlich in der Tabelle auch da unten hin“, konstatierte Rüdiger Honig, der Sportlicher Leiter der Deuzer, die nach 41 Minuten durch Jan Vitt in Front zogen und nach dem Seitentausch durch Mike Brado (48.) und Thomas Gaumann (55.) nachlegten.

Die HSG erlaubte sich vor 200 überwiegend enttäuschten Fans sogar den Luxus nach 70 Minuten einen Strafstoß nicht zu nutzen: Tobias Celmer traf genau so die Latte wie Alex Patt aus dem Spiel heraus im ersten Durchgang. Christian Sting (80.) und Andre Seither (88.) besorgten den Rest für den Neuling. „Wir hatten schon in den ersten zehn Minuten zwei Hochkaräter durch Mike Brado. Das war insgesamt ein schwaches Bezirksligaspiel, aber der Sieg ist für uns in der Höhe verdient und hätte am Ende auch noch deutlicher höher ausfallen können“, meinte Torwarttrainer Friedhelm Jost.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


A- und C-Junioren qualifizieren sich für die Kreisliga A - B-Junioren starten in Kreisliga B


Für die A-, B- und C-Junioren fand in dieser Saison erstmals vor dem eigentlichen Saisonstart eine Qualifikationsrunde zur Kreisliga A statt. Zwischen den Sommer- und Herbstferien wurden in verschiedenen Qualifikationsgruppen die Teilnehmer der Kreisliga A und B ausgespielt.

Unsere A-Junioren konnten sich in ihrer Qualifikationsrunde ungeschlagen als Tabellenerster durchsetzen. Auch unsere C-Junioren wussten zu überzeugen und qualifizierten sich als Zweiter ihrer Gruppe für die Kreisliga A. Unsere B-Junioren schafften es leider nicht und starten in der Kreisliga B.

DIe Einteilung der Kreisligen A und B hat bisher noch nicht stattgefunden. Geplant ist, dass der Meisterschaftsbetrieb nach den Herbstferien startet und wie gewohnt in einer Hin- und Rückrunde ausgespielt wird.


Hicken erleiden deutliche Klatsche


Hickengrunds Keeper Tim Henry Heinz war der überragende Mann am Gernsdorfer „Henneberg“ - was angesichts einer 2:7-Pleite seiner HSG beim TSV Weißtal schon einiges über die Kräfteverhältnisse am gestrigen Nachmittag aussagte. Das der Sieg der „Schneeweißen“ - die sich ein Sechs-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze erspielten, auf denen die „Hicken“ weiterhin residieren - aber trotzdem nach der Pause in einer kurzen Sequenz auf der Kippe stand, ebenso.

„Bei uns ist es immer so, dass wenn wir ein Gegentor bekommen, dass wir dann eine Phase haben, wo es nicht so läuft. Das vierte Tor war dann sehr wichtig. Machen wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit aber rein, dann ist es schon da gelaufen“, fasste Weißtals guter und agiler Außenverteidiger Kevin Wacker die 90 Minuten auf den Punkt genau zusammen.

Denn: Über 54 Minuten kam nur eine Mannschaft für einen „Dreier“ in Frage und das waren die zuvor seit fünf Partien sieglosen Weißtaler, die läuferisch, kämpferisch und spielerisch besser agierten, allerdings bis zu diesem Zeitpunkt „nur“ mit 3:0 führten. Lars Schardt (8.und 30.) sowie Wacker (47.) hatten für die „Schneeweißen“ eingenetzt, die aber auch noch jede Menge Chancen liegen ließen: Allein Steffen Heimel (15./18. und 37.) hätte für klare Verhältnisse sorgen müssen, auch Schardt (20. und 50.) verpasste vor 204 Zuschauern eine weitere „Bude“.

Bis auf einen Kopfball von Alexander Patt nach 12 Minuten kam von den Gästen nichts, die freilich ersatzgeschwächt antraten, aber eine leb- und mutlose Vorstellung boten. Bis Florian Freund eben aus dem „Nichts“ das Leder in die Maschen bugsierte (54.), die Blauen ziemlich überraschend wieder in die Begegnung bugiserte, die nun die schon viel früher erwarteteten - und bekannten - Tugenden der SG Hickengrund aufs Geläuf brachten, sich aber zuerst einmal auf ihren bärenstarken zweiten „Keeper“ Heinz verlassen konnten, der den zwar halb hoch, aber keineswegs schlecht getretenen Elfmeter von Schardt (55.) toll aus dem Eck fischte (Tobias Celmer hatte Heimel „gelegt“). Zwei Zeigerumdrehungen später gab es dann auch Strafstoß auf der Gegenseite, nach dem TSV-Ersatzmann Marcus Lillich, der bis dato so gut wie gar nicht geprüft wurde, Freund von den Beinen holte. Celmer verwandelt zum 2:3 sicher und brachte die „Hicken“ zurück in eine Partie, die für die Gäste eigentlich schon längst hätte vorbei sein müssen.
„Wir haben bis dahin ein richtig schlechtes Spiel gemacht, waren dann aber trotzdem nochmal dran, weil wir in dem Moment die Moral hatten, um zurückzukommen. Wir fangen uns dann aber das vierte Tor und brechen leider total auseinander“, resümierte Gäste-Co-Yannic Brück, der den urlaubenden Coach Manuel Döpfer vertrat.

Dicke Chancen erspielte sich Hickengrund zwar nicht, war aber nun ein ebenbürtiger Gegner. Mit dem 4:2 nach 76 Minuten mache Weißtals Spielertrainer Konstantin Volz aber dann den Deckel drauf, der sich freute: „Bis auf die Phase nach unserem vergebenen Elfmeter bin ich sehr zufrieden. Wir hatten die bessere Spielanlage, mehr Spielanteile und Unmengen an guten Torchancen.“

Luca D‘Aloia (79.), ebenfalls per Strafstoß nach einer Attacke von Lukas Leon Laufer an Schardt, wo aber mehr der Ball im Spiel war als das Bein des Weißtaler Stürmers, Schardt mit seiner dritten „Kirsche“ (81.) und abermals D‘Aloia (86.) schraubten das Ergebnis dann, gegen sich im Zerfall befindliche „Hicken“, auf 7:2. „Der Sieg war wichtig für uns und stimmt mich positiv für die nächsten Aufgaben“, meinte Volz abschließend, während Brück und Sascha Majkic, der Sportliche Leiter der Gäste, noch eine ganze Weile auf dem Kunstrasen am „Henneberg“ standen, ins leere blickten und sich womöglich auch fragten, wie man in den kommenden Wochen die nötigen Punkte einfahren will, um die Klasse zu halten.

(www.fupa.net/suedwestfalen.net)


Hicken erkämpfen sich zweiten Saisonsieg


„Nach fünf Niederlagen in Serie sind wir alle froh, dass wir wieder gewonnen haben“, erklärte Hickengrunds Spielertrainer Manuel Döpfer nach dem 3:2-Heimsieg über den TuS Plettenberg, der allerdings auch einen Wehrmutstropfen zu bieten hatte, da HSG-Schlussmann Stephan Hennig nach einer Viertelstunde mit Verdacht auf Mittelhandbruch das Feld räumen musste.

„Kurz darauf haben wir dann auch noch das 0:1 kassiert, wobei Lukas Leon Waßer, der zuvor bei der Zweiten im Kasten stand, keine Chance hatte und seine Sache gut gemacht hat“, meinte Döpfer zum 0:1 von Kosta Papadopolous. Philipp Rath (2) und Marvin Theis hatten danach aber den Ausgleich auf den Füßen, den Alexander Patt zum verdienten 1:1 120 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann markierte. Die eiskalten Gäste schlugen zwölf Minuten nach WIederbeginn durch Vincent Schlotmann abermals zu, doch die „Hicken“ waren weiter bemüht, nach vorne zu spielen. „Wir haben keinen Ball aufgegeben und jeden Zweikampf gesucht“, sagte Döpfer, dessen Truppe die „Ampelkarte“ von Yasin Danis (70.) natürlich noch mehr in die Karten spielte.

Das 2:2 nach 78 Minuten war symptomatisch für den kämpferisch bärenstarken Auftritt der HSG, denn Döpfer ergrätschte eine fast schon sich im Aus befindlichen zu langen Eckball, spielte im Liegen mit Tobias Celmer einen Doppelpass, der zum Spielertrainer zurück passte, der in die Mitte flankte, wo Patt abermals zur Stelle war und zum 2:2 eindrückte. Rath und Celmer verpassten danach das 3:2 - doch wer einen Patt in seinen Reihen weiß... Der Offensivspieler war in der Schlussminute nach Pass von Enes Coban und Weiterleitung von Corvin Kreutz wieder zur Stelle, schob überlegt ein und brachte sein Team und die 150 Zuschauer am „Hoorwasen“ in extaseartige Zustände. „Das war so wichtig für uns“, brachte es Döpfer auf den Punkt, dessen Truppe die rote Laterne weiterreichte.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


+++ Zweite verliert auch gegen Tabellenletzten +++


Unsere zweite Mannschaft hat am heutigen Sonntag auswärts bei der TSG Adler Dielfen II gespielt. Verstärkt durch Fabian Krauskopf, der auch das 1:0 erzielte, ansonsten aber blass blieb verloren wir das Spiel am Ende dennoch mit 2:3. Unseren zweiten Treffer erzielte Ole Meyer, der nach Ecke von Joni Ströhmann - welche wohl auch schon im Tor war - gut stand und abstauben konnte. Die Dielfer haben den Sieg mehr gewollt und am Ende auch verdient gewonnen.


Hicken übernehmen die "Rote Laterne"


Der SC Drolshagen festigte seinen 3. Rang durch das 3:1 gegen die SG Hickengrund, die ihrerseits weiterhin mit nur vier Pünktchen, aber durch die Siege der Konkurrenz nun ganz alleine, die rote Laterne trägt.
„Vier Niederlagen in Folge. Wir stehen mit leeren Händen da“, gab HSG-Spielertrainer Manuel Döpfer zu Protokoll, der konstatierte: „Wir haben uns das selbst zuzuschreiben.“ Dabei hätte es nicht besser beginnen können für die „Hicken“, die schon nach zwei Minuten durch Philipp Rath trafen und auch einen guten Eindruck hinterließen. „Gerade am Anfang war Hickengrund richtig gut, wir waren aber auch im Tiefschlaf. Das 1:1 zur Halbzeit war vom Spielverlauf in Ordnung“, fasste SCD-Trainer Holger Burgmann zusammen, der sich bei seinem A-Jugendkeeper Tom Gummersbach bedanken konnte, der einen Elfmeter von Lukas Leon Laufer entschärfte (25.), während die Heimelf zuvor durch Marius Schröder (14.) egalisieren konnte
„Viel hatten wir da noch nicht, doch mit dem 2:1 durch Matthias Stahl zwei Minuten nach Wiederbeginn ging die Post ab“, erklärte Burgmann, der beste Chancen von Eike Pfeiffer (2), Johannes Knorn und Jan Gummersbach sah, aber erst beim 1:3 durch Pfeiffer (63.) jubeln durfte. „Wir haben in der Halbzeit gespürt, dass etwas für uns drin ist. Aber das 1:2 entstammt aus einem dummen Fehler. Dann haben wir den Faden verloren, am Ende aber noch einmal alles versucht und durch Alexander Patt und Philipp Rath auch noch Chancen“, fasste Döpfer zusammen, der nicht unzufrieden sein musste, aber trotzdem mit seiner Elf ohne Zählbares ins Südsiegerland zurück musste.


Hering Bau und Sparkasse Burbach-Neunkirchen finanzieren Exerlights


 

Ab sofort kommen die Jugendspieler der SG Hickengrund in den Genuss modernster Trainingsmaterialien. Dank der finanziellen Unterstützung der Firma Hering Bau und der Sparkasse Burbach Neunkirchen konnte die SG Hickengrund ein Exerlights-System für den Trainingsbetrieb erwerben.

 

 

 

Exerlights sind LED-Westen und lösen ab sofort die altbekannten gelben oder roten Leibchen ab.

 

Die LED-Westen ändern im Zeitintervall oder auf Knopfdruck (Steuerung erfolgt über eine App) Ihre Farben und sorgen somit auf dem Spielfeld für eine neue Mannschaftsteinteilung ohne Spielunterbrechung. „Die Kinder lernen sich schneller auf neue Spielsituationen einzustellen und beobachten aufmerksamer ihr Umfeld“ so Colin Simmert, stv. Jugendleiter und E-Jugendtrainer der SG Hickengrund.

 

Des Guten noch nicht genug ermöglichen LED-Tormarker im Minifußballkonzept der SG Hickengrund (3 vs. 3 auf 4 Tore) ebenfalls einen Wechsel der zu bespielenden bzw. zu verteidigenden Tore und sorgen somit für ein Maximum an Konzentrationsfähigkeit bei den Jugendspielern.

 

 

 

„Ich bedanke mich auf diesem Wege für die tolle Unterstützung der Firma Hering Bau und der Sparkasse Burbach Neunkirchen. Durch diese Investition kommen wir unserem Ziel, einer ganzheitlichen Förderung unser Jugendspieler, einen Schritt näher“, Colin Simmert.

 


Fußball-Feriencamp mal ganz anders - SG Hickengrund und Sempt-Akademie gehen neue Wege!


Persönlichkeitsentwicklung, Mentaltraining, Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und Entwicklung der Spielintelligenz – die Kinder waren hell auf begeistert!

Vom 22. - 24. August begrüßte die SG Hickengrund am Sportplatz „Hoorwasen“ 70 Kinder zu ihrem Fußballferiencamp. In dieser Zeit erlebten die Kinder neuartige Trainingsmethoden aus dem Bereich der Sportkinesiologie und des Mentaltrainings.

„Wir haben uns bewusst für die Sempt-Akademie und gegen eine übliche Fußballschule als Partner des Feriencamps entschieden, denn wir wollten den Kindern einfach mehr bieten als nur Fußball. Neben der fußballerischen Entwicklung unserer Jugendspieler legen wir großen Wert auf die persönliche Entwicklung der Kinder. Dieses Ziel lässt sich mit den Trainingsmethoden der Sempt-Akademie optimal vereinen.“ Colin Simmert, stv. Jugendleiter der SG Hickengrund und Mitorganisator der Veranstaltung.

Die SG Hickengrund bedankt sich für die tolle Unterstützung bei Christoph Ewers (Bürgermeister der Gemeinde Burbach). „Im Namen des Vereins und allen Teilnehmern bedanke ich mich bei Herrn Ewers für sein großartiges Engagement. Durch seine Unterstützung war es möglich auch finanziell schwächeren Familien die Teilnahme am Fußballcmap zu ermöglichen“, so Colin Simmert.
Darüber hinaus bedankt sich die SG Hickengrund bei den Eltern, welche im Rahmen des Fußallcamps die Verpflegung der Kinder übernommen haben.


+++ Zweite bleibt auswärts punkt- und torlos - 0:2 gegen Grün-Weiß Siegen III +++


Unsere 2. Mannschaft konnte am gestrigen Sonntag wie unsere Erste keine Punkte von auswärts mitbringen. Dabei fehlten unserem Team nicht nur beide Trainer (wegen Babypause, dazu hier nochmal Glückwunsch Coach/ und Fieber... gute Besserung). Mit Patrick Jung, Sven Reschke, Rene Schmidt, Marco Elwert, Jonathan Ströhmann und den besagten beiden Coaches Julian und Timo Dörr fehlten der 2. Welle gleich 7 Spieler mit Stammpotential. Keine guten Voraussetzungen also schon vor dem Spiel...

...und dennoch keine Entschuldigung dafür, die vorhandenen Chancen nicht auch zu versenken. Angefangen mit einem verschossenen Elfmeter beim Stand von 0:1 durch den eigentlich vom Punkt sicheren Marius Krauter, welcher aber im Moment wahrlich die Seuche am Fuß hat. Weiter ging es mit diversen Chancen durch Maurice Diehl, Dominik Freund, Marco Fey, Chris Kreutz... die Liste ist lang. Leider konnten wir unsere Chancen nicht nutzen und so hieß es dann am Ende nach einem Elfmetergegentor und einem gefangenen Konter 0:2.

Leider hatte außer Jerome Helmkampf und teilweise auch Ole Meyer und Albert Buk keiner Normalform und so geht diese Auswärtsniederlage unterm Strich auch vollkommen in Ordnung.

Das Team sollte unter der Woche im Training auf jeden Fall am Abschluss feilen und auch das Umschaltspiel mehr in den Fokus rücken. Am kommenden Sonntag wartet mit der SG Wilden/Gilsbach der Tabellenzweite.


Hicken kommen böse unter die Räder


Sichtlich gut erholte präsentierte sich der SV Ottfingen von der letztwöchigen 1:2-Niederlage bei LWL und überrollte die SG Hickengrund mit 7:0!
„Das war ein Zweiklassenunterschied, wobei Ottfingen besser als Bezirksliga gespielt hat und wir schlechter. Das war ein kompletter Totalausfall, ein rabenschwarzer Tag“, sagte Hickengrunds Spielertrainer Manuel Döpfer, der freilich personell auch große Probleme hatte.
Doch der SVO machte es über weite Strecken der Partie auch richtig gut und ließ eigentlich zu keinem Zeitpunkt Fragen offen, wer den mit 168 Zuschauern ordentlich gefüllten „Siepen“ als Sieger verlassen würde. „Hickengrund stand sehr tief, wir haben schon gut nach vorne gespielt, wenngleich es auch einmal dahin plätscherte. Zugelassen haben wir bis auf eine Chance aber nichts, das war sehr gut“, fasste Geschäftsführer Oliver Hetzel zusammen, der sich nun auf das Spitzenspiel am kommenden Freitag gegen den SV Attendorn freut. Die Trefferausbeute teilten sich „Dreierpacker“ Fabian Kolb (15./50./54.) sowie die Zweifachtorschützen Patrick Diehl (24. und 46.) sowie der spielende „Co“ Julian Scheppe (48. und 61.).


Pokal: Alte Herren machen es zweistellig


In der ersten Pokalrunde ließen unsere Ü32-Hicken dem Gast aus Schameder am Montagabend keine Chance und siegten deutlich mit 13:2.

Weiter geht's für unsere jung gebliebenen Altherren-Kicker am Samstag, den 29.09. gegen die Ü32 des SuS Niederschelden. Anstoß der Partie ist um 19 Uhr am Hoorwasen.


Weiteres Feriencamp in den Herbstferien


Nach dem großen Erfolg und dem wahnsinnig positiven Feedback möchten wir gemeinsam mit der SEMPT-Fussballstützpunkt Rheinland die Förderung unserer Kinder nachhaltig gestalten und veranstalten deshalb in den Herbstferien erneut ein zweitägiges Fußball-Feriencamp ⚽️

Wir würden uns über eure Teilnahme freuen und sind uns sicher, dass eure Erwartungen übertroffen werden 💪😊

17.&18. Oktober 2018

 

Anmeldungen können bei Colin Simmert (0151/40100205) angefordert werden


Bambini starten ins neue Fußballjahr


Für unsere Mini-Kicker geht es am Freitag, den 07. September 2018 ab 16:30 wieder gemeinsamen Fußball pielen und Grillen los.

Interessierte Mädels und Jungs der Jahrgänge 2012 und jünger(!) können mit Ihren Eltern gerne vorbeikommen und teilnehmen.

Wir freuen uns auf EUCH


+++ Erster Sieg für unsere Zweite! 3:1 gegen VfL Klafeld Geisweid II +++


Auch unsere Zweite Mannschaft durfte sich am gestrigen Sonntag wieder zuhause präsentieren - und taten dies besser als am Sonntag zuvor in Würgendorf.

 

Die Männer in blau starteten zunächst gut und hatten gleich zu Beginn durch Fabian Krauskopf eine gute Gelegenheit. Der schnelle Blondschopf setzte sich in einem Sprintduell gegen die Abwehr, aber nicht gegen den Torwart durch. Weitere Chancen hatten Paddy Jung und Zacha Hohrein in der ersten Hälfte. Auf das Tor von Daniel Krauter, der zum ersten Mal in einem Pflichtspiel für die HSG zwischen den Pfosten stand, kam nicht viel in der ersten Hälfte und so endete diese auch folgerichtig mit 0:0.

 

Aus der Halbzeit kamen wir dann mit etwas mehr Elan, Fabian Krauskopf sorgte mit zwei Treffern zwischen 70. und 80. Minute für eine gute 2:0 Führung, und legte sogar beinahe auch das 3:0 für Marius Krauter auf, doch dieser hat den Ball leider über statt in das Tor befördert. Wenig später jedoch dann trotzdem das 3:0, in abseitsverdächtiger Position erzielt durch Zacharias Hohrein.

Das Spiel sollte dann seinen verdienten Endstand bekommen, doch der VfL erarbeitete sich am Ende dann doch noch seinen Anschlusstreffer zum 3:1.

 

Der erste 3er also für unsere Jungs in dieser Saison!


Misch-Kopfball sorgt für Last-Minute-Remis


Für die SG Hickengrund war das 3:3 gegen Fortuna Freudenberg der vierte Punkt im dritten Spiel, für die „Flecker“ ein Déjà vu zum letzten Donnerstag, wo die Martin-Elf im Westfalenpokal gegen Landesligist Stadtlohn ebenfalls in der Schlussphase noch eine 3:1-Führung aus der Hand gab (und in der Verlängerung 3:6 verlor), diesmal aber wenigstens einen Teilerfolg verbuchen konnte.
„Der Knackpunkt war die Gelb-Rote Karte für Julian Bender und man hat gemerkt, dass uns in der zweiten Halbzeit die Kräfte ausgegangen, sind da wir einen kleinen Kader haben. Du musst hier trotzdem gewinnen, wir müssen vorher den Sack zumachen. Das 3:3 kann man verteidigen, dem 3:2 geht ein Foul an mich voraus. Der Schiedsrichter hat die letzten 20 Minuten eh ziemlich gegen uns gepfiffen“, befand Freudenbergs Mittelfeldspieler Yannis Freitag, dessen Meinung zu Referee Patrick Nickel aber auch der Tatsache geschuldet war, dass sich die Gäste in den letzte zwanzig Minuten in Unterzahl nur noch zurückgedrängt sahen und sich auch oftmals nur mit Fouls zu behelfen wussten.
Denn: Bis auf die angesprochene Szene zum 2:3, als Freitag tatsächlich regelwidrig gefoult wurde, leitete Nickel souverän und hatte ansonsten bei allen Zweikampfentscheidungen das richtige Händchen! Das sich wiederum die Gastgeber beim 1:3 vor der Pause über eine Abseitsposition echauffierten, sollte hingegen den „Hicken“ zu denken geben, die unzählige mal auf „Abseits“ spielten, obwohl in der Bezirksliga kein „Gespann“ für Ordnung sorgt. Kurzum: Am Unparteiischen lag es zweifellos nicht, dass Freudenberg früh auf die vermeintliche Siegerstraße einbog, am Ende aber doch noch zwei Punkte herschenkte.
In der ausgeglichenen Anfangsviertelstunde gingen die Gastgeber vor 151 Augenpaaren nach einer feinen Kombination über Marvin Theis und Alexander Patt in Führung, die Florian Freund vollendete (8.). Danach übernahm die Fortuna aber das Kommando, griff die „Hicken“ früher an und drehte durch einen Doppelschlag von Dustin Holzhauer (28.) und Timo Molsberger (30.), der beim 1:1 uneigennützig aufgelegt hatte, die Begegnung, wobei zwischendurch Patt an Maximilian Schuppener gescheitert war (29.), aber auch Molsberger zu Beginn (4.), Cimen (25.) und Andrick (33.) gute Möglichkeiten für die Flecker besaßen.
Hälfte zwei begann ähnlich hektisch, allerdings hatten sich die Defensivreihen nun besser auf die Offensiven Gegner eingerichtet, erst nach einer Stunde kam wieder Gefahr auf, doch Hickengrund Marcel Pohl scheiterte an Freudenbergs Schlussmann. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das Bild, Fortuna-Verteidiger Bender grätschte einmal zu viel und sah folgerichtig die Ampelkarte (68.).
Das war das Signal für die HSG: „Vielleicht hat sich Freudenberg einen Tick zu früh zurückgezogen, das hat uns in die Karten gespielt. Wir haben Moral bewiesen, es war sicher nicht so einfach, am Ende noch zwei Tore aufzuholen“, erklärte Hickengrunds Sportlicher Leiter Sascha Majkic, der aber erst noch einmal die Luft anhalten musste, als der nicht immer sicher wirkende HSG-Schlussmann Tim Henry Heinz gegen Molsberger im Eins-gegen-Eins stark hielt.
Das typische „Hoorwasen-Feeling“ kam dann mit dem 2:3-Anschluss von Freund auf, der aus 17 Metern einstielte und die nun drückende Überlegenheit auch in Zählbares ummünzte und den Schlussakkord einläutete, den Niklas Misch - zusammen mit Leon Uyar einer von zwei A-Junioren, die am Ende auf dem Platz standen - mit seinem Kopfball am zweiten Pfosten aus drei Metern zum umjubelten 3:3-Ausgleich krönte.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


Impressionen vom Fussballcamp


Heute geht's los 💪 mit 70 Kindern beginnt unser Fußball-Feriencamp zusammen mit dem SEMPT-Fussballstützpunkt Rheinland ⚽️

Hier ein paar Impressionen von unserem Fußball-Feriencamps mit dem SEMPT-Fussballstützpunkt Rheinland.


A-Jugend misst sich beim Bubble Ball


Am vergangenen Wochenende war unsere A-Jugend im Rahmen der Vorbereitung beim Bubble Ball.

Die Jungs "spielten" in übergroßen und mit Luft gefüllten Plastikbällen Fußball. Im Vordergrund stand dabei weniger das Spiel mit Ball, als das Zweikampfverhalten.

Bei Temperaturen von knapp 30° stellte sich die Bubble Ball letzendlich sogar als optimale Fitnesseinheit dar.


Verschlafene erste Hälfte beschert Niederlage


Auf dem Sportplatz in Weltringhausen war jede Menge los: Fünf „Buden“ und eine rote Karte für einen ausgewechselten Spieler der Gäste aus dem Hickengrund sahen 120 Augenpaare, die am Ende einen knappen 3:2-Erfolg vom SC Listernohl-Windhausen-Lichtringhausen bejubeln durften, sofern sie nicht aus dem Siegerland angereist waren.

Rein vom Ergebnis her gehörten die ersten 45 Minuten deutlich der Heimelf, die durch Tore von Sebastian Arens (3.) und Marlon Klein (23.) mit einem scheinbar komfortablen Vorsprung in die Kabine gingen. Die erste Chance hatten allerdings die „Hicken“ kurz vor dem 1:0, doch den Schuss von Felix Fuchs lenkte LWL-Hüter Jannik Decker noch an die Latte. Dessen Gegenüber Stephan Hennig sah kurz darauf beim Gegentor nicht gut aus und lenkte die Ecke am kurzen Pfosten ins eigene Tor und beim zweiten Gegentreffer hatte Gäste-Coach Manuel Döpfer eine stark abseitsverdächtige Position erkannt und meinte zur Anfangsphase: „Das war bitter, aber LWL hat das auch gut gemacht in der ersten Hälfte und uns nie zur Entfaltung kommen lassen.“ Einmal tauchte die HSG gefährlich vor dem Decker-Gehäuse auf, doch Tobias Celmer wurde im Jubel über das mögliche Anschlusstor wegen Abseits zurückgepfiffen. „Dennis Busenius und Sebastian Arens hatten dicke Chancen und hätten schon frühzeitig das 2:0 machen müssen. Dadurch haben wir es unnötig spannend gemacht“, befand Listernohls Übungsleiter David Jaworski, dessen Truppe nach dem Seitentausch richtig Probleme bekam.

Denn bevor Philipp Rath nach 53 Minuten auf 1:2 verkürzte, hätte es bereits im Kasten der Gastgeber klingeln müssen! Rath traf den Pfosten, ein Kopfball von Alexander Patt ging knapp vorbei und beim Trefffer von Felix Fuchs ertönte erneut - und abermals nicht eindeutig - die Pfeife von Referee Kevin Woltermann. Die Holzhausener, die vor dem Anpfiff die Startelf umstellten mussten (Tim Mirr hatte sich beim Aufwärmen das Knie verdreht) und in der Pause zweimal wechselten (Döpfer: „Unser Keeper Stephan Hennig war angeschlagen und Marvin Theis stark Gelb-Rot gefährdet“), machten nun „auf“, erspielten sich aber wenig zwingendes, während LWL konterte, Manuel Kolisch, Klein, Busenius und Arens allerdings allesamt am stark parierenden Tim Henry Heinz scheiterten, der dann beim 3:1 durch Klein eine Viertelstunde vor Ende aber machtlos war.

Zuvor war allerdings Patt gefoult worden (Döpfer: „Er wurde klar touchiert, das hat man auch gehört“) und Keeper Hennig sah auf der Bank wegen Reklamierens „knallrot“!
Bis in die Nachspielzeit verwaltete LWL den Vorsprung dann ordentlich, doch nach einem Foul an Corvin Kreutz und dem verwandelten „Elfer“ von Fuchs wurde es noch einmal spannend. Doch einen Kopfball von Patt entschärfte Decker in allerletzter Sekunde. „Das wäre aber auch nicht verdient gewesen“, unterstrich Jaworski und auch Döpfer sprach hernach von einem verdienten Heimsieg.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


+++ Zweite Welle kommt gegen Gurbetspor Burbach unter die Räder - 1:7 Niederlage +++


Auch wenn unser Team einige Ausfälle kompensieren musste, gibt es natürlich keine Ausreden für eine schwache Leistung.
Die zweite Welle war zu keiner Zeit eine Gefahr für die Burbacher und hat nicht nur in der sonst so starken Offensive einen Totalausfall zu verzeichnen.
Bleibt zu hoffen das es sich nur um einen Ausrutscher handelt, die Mannschaft wird unter der Woche im Training natürlich wieder daran arbeiten.

Gespielt haben:
Leon Waßer - Jonas Krämer, Dennis Kessler, Niklas Göbel, Albert Buk - Joni Ströhmann, Zacharias Hohrein, Patrick Jung, Sven Reschke - Marius Krauter (C), Dominik Freund

Daniel Krauter, Maxi Triesch

Unseren Treffer erzielte Joni Ströhmann.


Auswärtsfahrt am Sonntag nach Weltringhausen


Nach dem starken Saisonauftakt am vergangenen Wochenende reist unsere erste Mannschaft am kommenden Sonntag zum SC LWL 05. Dort wird die Hicken sicherlich ein ein stärkere Gegner erwarten, dennoch sollte die Brust durch den Auftaktsieg breit genug geworden sein, um zumindest einen Punktgewinn anzustreben.

Traditionell wird wieder ein Bus eingesetzt mit dem die Spieler und Fans gemeinsam zum Spiel aufbrechen. Bei Interesse einfach an Beate Patt oder Burkhard Schacht wenden.

Abfahrzeiten:
Ab Nahkauf in Holzhausen um ca. 12:30 Uhr
Ab Europaplatz inHolzhausen um ca. 12:35 Uhr
Ab Autohof in Wilnsdorf um ca. 12:50 Uhr


+++ Auftakt unserer 2. Welle, 3:3 gegen CC Siegerland +++


Auch unsere 2. Mannschaft hatte am vergangenen Sonntag ihr Auftaktspiel in der C-Liga. Gegen die kamerunische Gemeinschaft Siegerland, oder kurz CC Siegerland, wollten wir gleich zu Beginn der Saison den ersten 3er einfahren.

 

Die Aufstellung:

Lukas-Leon Wasser - Albert Buk, Ole Meyer, Rene Schmidt, Hakan Cakmak - Marco Elwert, Zacha Hohrein, Dominik Freund, Joni Elias - Marius Krauter (C), Julian Doerr

 

Bank:

Philipp Georg, Maximilian Tri, Frank Denkmann, Daniel Krauter, Chris Kreutz

 

Das Spiel begann mäßig. Beide Mannschaften gaben sich nicht viel Raum und so hat es lange gedauert, bis es überhaupt zu einer Torchance kam. Diese hatte zunächst die CCS, die sich verdächtig oft im Abseits aufhielt. Trotzdem kam das ein oder andere mal der Ball doch vor die Füße der Stürmer, diese konnten aber nichts gefährliches zustande bringen.

 

Nach ca. einer halben Stunde setzte sich dann der am vorherigen Freitag zum Kapitän gewählte Marius Krauter auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch und lupfte den Ball von der Grundlinie auf den heran laufenden Joni Elias, welcher den Ball mit dem Kopf im Tor versenkte.

 

Sieben Minuten später eine ähnliche Situation: Diesmal auf der linken Seite war erneut Marius Krauter allein gegen seinen Gegenspieler und schaffte es erneut bis zur Grundlinie, wo er einen Moment wartete und dann den heranstürmenden Zacha Hohrein mit einer Flanke auf Kopfhöhe fütterte. Dieser bedankte sich mit dem zweiten Kopfballtreffer für diesen Tag!

 

10 Minuten nach der Halbzeit traf dann die CCS ins schwarze. Unser Team war leider etwas unkonzentriert aus der Halbzeit gekommen und hat somit zurecht den Anschluss kassiert.

Nach weiteren 8 Minuten allerdings waren wir wieder am Drücker.

Einen Rückpass eines Spielers der CCS nahm der Torwart mit der Hand auf, sodass wir einen indirekten Freistoß im 16er erhielten. Diesen versenkte erneut Joni Elias, der seinen 2. Treffer erzielte.

 

Die Hoffnung, dass wir nun das Spiel wieder unter Kontrole hatten war leider vergebens.

Fehlende Kondition sorgte für mangelnde Konzentration, so hatte der Gegner noch zwei weitere Treffer erzielen können.

 

Am Ende also ein 3:3, welches leider extrem unnötig war. Unsere 2. hätte hier mit einem Sieg in die Liga starten müssen! Am kommenden Wochenende wartet dann mit Gurbetspor Burbach ein weiterer starker Gegner.

 

Pierre Kober machte einen guten Job, indem er wieder treu an unserer Seitenlinie die Mannschaft unterstützte. Hoffentlich bist du bald wieder fit!

 


Hicken feiern gelungenen Saisonstart


Einen echten Traumstart legte die SG Hickengrund hin, die ihre Heimpartie gegen den Kiersper SC deutlich mit 4:1 gewann und vor allen Dingen durch eine starke Defensivleistung und eine ungeheuere Effektivität überzeugen zu wusste.

„Riesenkompliment an das Trainerteam um Manuel Döpfer und Yannic Brück, die in der Vorbereitung sehr konzentriert gearbeitet und die Mannschaft sehr gut eingestellt haben. So wollen wir auch die nächsten Spiele angehen“, zeigte sich der neue Sportliche Leiter der HSG, Sascha Majkic, hochzufrieden nach dem hohen Erfolg. Den Sieg hatte Philipp Rath nach neun Minuten nach einer Ecke aus etwa elf Metern eingeleitet, nachdem er zuvor noch am Keeper Marcel Feist gescheitert war.

Nach exakt einer halben Stunde klingelte es dann abermals im Kiersper Kasten: Wieder hatte Tim Mirr von links eine Ecke hereingeschlagen, diesmal war Marvin Theis am kurzen Pfosten zur Stelle und netzte zum 2:0 ein. „Der Ballbesitz war ausgeglichen, es gab auch nur ganz wenige Torchancen. Wir haben aber sehr gut gegen den Ball gearbeitet, waren hochkonzentriert und haben dann zweimal per Standard zugeschlagen“, fasste Spielertrainer Döpfer, der nur auf der Bank Platz nahm, zusammen.

In den zweiten 45 Minuten mussten die Gäste nun mehr „kommen“, doch wirklich viel ließen sich die Kiersper nicht einfallen und brachten die „Hicken“ nur selten in Gefahr. Stattdessen brachte das 3:0 von Tim Mirr, der gefühlte 30 Meter allein aufs KSC-Tor zulief, die Entscheidung (60.). Erst danach musste sich HSG-Keeper Stephan Hennig einmal „lang“ machen, doch die Heimelf ließ vor 180 Fans kaum etwas anbrennen und spulte ihr Pensum cool herunter.

Das wurde mit der Gelb-Roten Karte für Gäste-Akteur Giovanni Inchingoli nach 68 Spielminuten dann noch ein wenig einfacher, der erst meckerte (und gelb sah) und dann auch noch das Feld ohne vorherige Absprache mit Referee Peter Rau wieder betrat. Dem Unparteiische blieb so nichts anderes übrig, als die „Ampelkarte“ zu zücken. Florian Freund besorgte dann in der zweiten Minute der Nachspielzeit nach einem schnell ausgeführten Freistoß sogar noch das vierte Tor, bevor Damiano Intravaia der Ehrentreffer für den KSC gelang. Das ärgerte Trainer Döpfer dann doch. „Das ist schon ärgerlich, denn dem 4:1 ging auch ein Foul des Gegners voraus. Ich hätte gerne zu null gespielt. Ich bin froh, dass wir aus den wenigen Chancen vier Treffer erzielt und nur wenig zugelassen haben“, fand der HSG-Coach.

(www.fupa.net/suedwestfalen)


Erste und Zweite starten morgen am Hoorwasen


Es geht endlich wieder los, ab morgen starten unsere beiden Herrenmannschaften in die neue Saison.

Um 12:45 Uhr empfängt unsere zweite Mannschaft den CCS Siegerland. Nach dem Abstieg in die Kreisliga C wurde mit dem neuen Spielertrainer Julian Dörr und einigen Neuzugängen ein Umbruch eingeleitet. In den vergangenen Wochen hat sich unsere Zweite intensiv vorbereitet und scheint für die anstehende Spielzeit gewappnet.

Anschließend um 15:00 Uhr trifft unsere erste Mannschaft auf den Kiersper SC. Mit den Gästen kämpften unsere Mannen in der vergangenen Saison lange um den Klassenerhalt, den beide Teams letztendlich sichern konnten. Das Gesicht unserer Ersten hat sich kaum verändert. Alle Leistungsträger konnten gehalten werden und zudem wurde die Mansnchaft mit ein paar jungen Spielern aufgefrischt.

Bleibt abzuwarten, ob der Saisonauftakt unserer Teams gelingt. Mehr dazu morgen am Hoorwasen.


Das vergangene Wochenende im Überblick


Am vergangenen Wochenende rollte der Ball für alle unsere Teams.

Am Freitag nahm unsere Erste am Sparkassen Cup teil, bei dem sie zwar das Finale durch ein 5:3 n.E. gegen den FC Wahlbach erreichten, dort jedoch gegen mit 0:1 gegen die SpVg. Neunkirchen scheiterten. Somit mussten unsere Hicken bereits das zweite Jahr in Folge einem Lokalrivalen den Vortritt überlassen.

Am Samstag traf unsere Zweite auf die Kicker der A-Jugend. Das Spiel (siehe Extra-Bericht) endete mit 2:3 und war für beide Teams unter dem Strich ein gelungener Test.

Am Sonntag stand für unsere Erste dann der nächste Härtetest an. Beim ambitionierten FC Türk Geisweid zeigte unsere Mannschaft eine sehr gute Leistung und konnte die Partie mit 3:1 für sich entscheiden.
Ebenfalls gestern empfingen unsere Damen den Bezirksligisten FC Ebenau. In einem rasanten Spiel siegten die "Hickinnen" nach 90 Minuten mit 7:5.


+++ Testspiel HSG II gegen HSG A-Jugend 2:3 +++


 

Am vergangenen Samstag trafen am heimischen Hoorwasen unsere Zweitvertretung und die A-Jugend aufeinander.

 

Das Duell sollte unerwartet ein Duell auf Augenhöhe werden. Die spielerisch starken A-Junioren gegen die defensiv eingestellten Konterfussballer der Zweiten.

 

(Bericht aus Sicht 2. Mannschaft)

 

Aufstellung: Daniel Krauter/ Lukas-Leon Wasser - Albert Buk, Rene Schmidt, Ole Meyer, Maximilian Tri - Marco Elwert, Joni Elias, Zacha Hohrein, Denis Sadiku - Sven Reschke, Marius Krauter

 

Bank: Dennis Kessler, Julian Dörr

 

Pünktlich um 17h pfiff der Schiedsrichter die spannende Partie an - und es entwickelte sich zunächst so wie es alle erwarteten. Die A-Junioren nahmen das Heft in die Hand und spielten sich den Ball in der kompletten Breite des Platzes zu, in der Hoffnung eine Lücke zu finden. Doch dies stellte sich als erstaunlich schwierige Aufgabe dar. Die Trainer Julian und Timo Dörr hatten während der bisherigen 3 Wochen im Training viel wert auf Stellungsspiel und Verschieben gelegt, was sich hier auszahlte. Unser Team stellte geschickt die Pass- und Laufwege der A-Jugend zu.

Sicherlich war es kein feiner Fussball, dennoch wie in den anderen bisherigen Testspielen merkt man der Mannschaft an, dass sie die Sache ernst nehmen und versuchen ihr Spiel auf den Platz zu bringen.

 

In der 23. Minute war es dann soweit: noch im letzten Training geübt, nahm sich die Mannschaft ein Herz und schaltete nach einem Angriff der Junioren schnell um. Torwart Daniel Krauter warf den Ball schnell ab zu Marco Elwert, der auf der rechten Seite startete und viel Platz hatte. Kurz vor der Mittellinie sah er dann Marius Krauter starten, den er dann auch mit einem schönen Pass in die Schnittstelle schickte und welcher den Ball nach einem Sprint über das halbe Feld ins lange Eck des Tores versenkte. 1:0 für unsere Zweite.

Kurz vor Schluss konnte unser Keeper Daniel Krauter sich nochmal auszeichnen: aus kurzer Distanz hielt er einen Ball von Stürmer Nick Marvin Künkler überragend.

Mit dem diesem Ergebnis ging es auch in Halbzeit 2.

 

Hier tauschten wir die Keeper, Leon Waßer ab jetzt im Tor der zweiten, Daniel Krauter im Tor der A-Jugend.

 

Das Spiel lief 5 Minuten, als Marco Elwert eine Unachtsamkeit seines Gegenspielers ausnutzte und ihm den Ball abnahm. Danach setzte er sich grandios gegen 2 Gegenspieler auf der Außenbahn durch und vollendete nach einem Sprint über das halbe Feld eiskalt ins kurze Eck. 2:0 für unsere Zweite - das hätte so vermutlich keiner erwartet...

 

...und dem bisherigen Spielverlauf zu Folge hätte auch keiner erwartet, dass das Spiel nochmal in eine andere Richtung geht. Die A-Jugend sah sich nun bei Ihrer Ehre gepackt und steckte nochmal alles in die Aufholjagd. Diese begann in der 68. Minute, als Nick Marvin Künkler den Ball im Tor versenkte und zum 1:2 Anschluss traf. Keine 2 Minuten später traf Niklas Misch zum Ausgleich.

Dann, 3 Minuten vor Ende der Partie, war es wieder Nick Marvin Künkler, der der tollen Aufholjagd der A-Junioren die Krone aufsetzte.

 

Somit stand es am Ende 3:2 für die A-Junioren, die eine tolle Moral bewiesen und das Spiel noch drehten! Unsere 2. hingegen hat in diesem Test Lehrgeld gezahlt. Nach dem 2:0 hätte Marius Krauter im Duell gegen seinen Bruder noch auf 3:0 erhöhen können, doch der "kleine" Bruder hatte dieses Duell gewonnen. Bei diesem Ergebnis hätte die zweite sicherlich einen Deckel auf das Spiel gemacht, so war es am Ende dann doch eine lehrreiche Niederlage...

 

...die vermutlich so nicht hätte passieren müssen, wenn der Motivator und leider immer noch verletze Pierre Kober am Seitenrand gestanden hätte. Doch der leidenschaftliche Oberdresselndorfer war leider verhindert und konnte uns nicht die Daumen drücken. Die Mannschaft, im speziellen Sven Reschke, war dadurch sehr verunsichert, da Pierre (wie wir ihn immer liebevoll nennen) an diesem Tag leider nicht bei uns sein konnte.

 


Damen und Herren bestreiten gemeinsames Trainingslager am Hoorwasen


Am kommenden Wochenende werden unsere Damenmannschaft sowie unsere beiden Herrenmannschaften gemeinsam ein „kleines“ Trainingslager am heimischen Hoorwasen einlegen 🏃‍♂️🤸‍♀️

Im Fokus steht dabei in erster Linie die Weiterentwicklung auf sportlicher Ebene, aber eben auch die (Sport-)Gemeinschaft innerhalb und zwischen den einzelnen Mannschaften weiter zu stärken 🤝

Das Programm gestaltet sich wie folgt:

Freitag, den 20.07.18
ab 18:00 Uhr: Trainingseinheit
ab 20:00 Uhr: Gemeinsames Grillen 🌭

Samstag, den 21.07.18
ab 10:00 Uhr: Trainingseinheit
ab 12:00 Uhr: Gemeinsamer Brunch 🍳
ab 13:00 Uhr: Zweite gegen SG Kalteiche II
ab 15:30 Uhr: Erste gegen FC Wahlbach

Sonntag 22.07.
ab 10:00 Uhr: Trainingseinheit
ab 12:30 Uhr: Gemeinsames Mittagessen 🥗
ab 15:00 Uhr: Trainingsspiel der Damen


Sparkassen- Cup HSG II


Unsere zweite Welle traf gestern in der letzten Sparkassen-Cup Vorrunde auf SV Borussia 07 Salchendorf II, VfB Burbach 1907/1920 e.V und den Gastgeber Spielvereinigung Neunkirchen.

 

Dabei waren Daniel Krauter, Dennis Kessler, Sven Reschke, Rene, Dominik Freund, Chris Kreutz, Marius Krauter, Zacha Hohrein, Joni Elias, Paddy Jung, Marco Elwert, Denis Sadiku, Jerome Helmkampf und Trainer Julian Dörr.

 

Im ersten Spiel trafen wir auf den nominell schwächsten Gegner SV Borussia Salchendorf II. Gegen den D-Ligisten hat der Trainer einige überraschende Umstellungen vorgenommen um die Spieler auf verschiedenen Positionen zu testen. Es war kein gutes Spiel, unsere Mannschaft hatte zwar einige gute Gelegenheiten einen Treffer zu erzielen, dennoch war das Endergebnis 0:0 mehr als zutreffend für diese erste halbe Stunde.

 

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den A-Ligisten VfB Burbach. Vor der Partie gingen viele wie selbstverständlich von einer Klatsche aus und zu Beginn sah es auch so aus. Unsere Defensive hat den Beginn ein wenig verpennt und die Burbacher kamen früh zum 1:0. Danach jedoch fand die Mannschaft ihre zweite Luft und spielte von nun an diszipliniert. Die erfahrenen Spieler trieben die Jungs an zu verschieben und im Raum zu decken, die Burbacher schienen etwas überrascht und kamen am Ende nicht über ein für sie schmeichelhaftes 1:0 hinaus.

 

Das dritte Spiel bestritten wir dann gegen die ebenfalls in der A-Liga spielenden Neunkirchner. Hier wechselte der Trainer nochmals durch, wodurch die Ordnung aus Spiel 2 ein wenig verloren ging. Dieses Spiel endete 0:3.

 

Den Sparkassen-Cup muss man also als das sehen was es ist: eine 3x 30-minütige Trainingseinheit für unsere Jungs. Lichtblick war diesmal die Tatsache, dass es für uns möglich ist, über lange Zeit diszipliniert eine Ordnung beizubehalten. Gegen Gegner mit unserer Kragenweite, also in der C-Liga, dürften wir also gute Chancen haben den ein oder anderen Dreier in dieser Saison des Umbruchs einzusacken.

 

Pierre Kober saß erneut verletzt am Spielfeldrand und drückte seine Daumen. Sein Mannschaftsgeist reicht so weit, dass er sich für die Zeit seiner Verletzung bereit erklärte, unsere Trainer als Betreuer zu unterstützen. Wahrlich ein Teufelskerl und toller Freund unseres Teams!